Beantragung Ingenieur - Ingenieurin

Seit 1.Mai 2017 gilt das neue Ingenieurgesetz (weiter Informationen nachstehend). Zuständig für den Antrag bleibt weiterhin das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW). Das Fachgespräch wird in weiterer Folge von der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (Ober St. Veit) durchgeführt. 

Alle Informationen zur Beantragung, zum Verfahren und zu den notwendigen Unterlagen sind unter diesem Link auf der Webseite des BMLFUW.  Auch ist das Formular zur Beantragung dort zum Download verfügbar. 

Informationen zu den Zertifikatsverfahren durch die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, dass unter anderem auch Termine an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein anbieten wird, werden ehestens an dieser Stelle ausgeschrieben. 

Fragen zum Ingenieurtitel

Bei Fragen zur Beantragung, zum neuen Ablauf inklusive dem Fachgespräch, über Anrechenbarkeiten aber auch zu ausstehenden Anträgen kannst du gern eine Mail an ing(at)raumberger.at senden!

Brandaktuelle Info zum Ing.-Gesetz 2017

Landesobmann Christian Obenaus weist besonders auf den brandaktuellen Infofolder zum Thema Ingenieurin/Ingenieur hin, der vom BMLFUW herausgebracht wurde.

Veröffentlicht auf www.raumberger.at am 24. März 2017

BMLFUW-Folder 2017
BMLFUW-Folder 2017
Infoblatt 2017
Infoblatt 2017

Ingenieurgesetz 2017

Der originale Gesetzestext des Ingenieurgesetzes 2017

Seit 1. Mai 2017 ist das neue Ingenieurgesetz in Kraft. 
Verfahren über Anträge auf Verleihung der Qualitätsbezeichnung „Ingenieurin“ bzw. „Ingenieur“ sind nach dem neuen Gesetz durchzuführen

Ingenieur NEU – Auswirkungen des Ingenieurgesetzes 2017

Anfang Oktober 2016 wurde das neue Ingenieurgesetz durch den Nationalrat beschlossen. Dieses wurde aufgrund der Einstufung des Ingenieurtitels in den Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) notwendig. Wie an dieser Stelle und in der Absolventenrundschau bereits kommuniziert, wurde dabei der Ingenieur in die Stufe 6 eingereiht. Somit ist die europäische und nationale Vergleichbarkeit mit einem Bachelor-Abschluss gegeben. Eine etwaige Berechtigung im akademischen Bereich (Stichwort Zugang zu Masterlehrgängen) ergibt sich dadurch nicht. Vielmehr ermöglicht diese Einstufung eine bessere Chance am (internationalen) Arbeitsmarkt im Zuge von Auswahlverfahren und eine internationale Vergleichbarkeit des Titels.

Jedoch war dadurch auch eine genauere Regelung des Zertifizierungsvorganges (Verleihung des Ingenieurtitels) notwendig. Die größte Änderung ist, dass ein 45 minütiges Fachgespräch neu hinzukommt. Gleich bleibt die zunächst abzulegende dreijährige Praxiszeit. Gültig ist dieser Ablauf ab dem 1. Mai 2017. Alle bis zum 30. April eingereichten Ansuchen werden noch nach dem alten Schema (kein Fachgespräch) durchgeführt.

Für weitere Informationen - der Link zur Parlaments-Webseite mit Gesetzestext und Erläuterungen 

Weiterführende Informationen zum NQR (Nationaler Qualifikationsrahmen), der in der Absolventenrundschau 155 vorgestellt wurde, findest Du auf der help.gv.at Seite.

 

letzte Aktualisierung am 20.05.2017 - CO